Thailändischer Yam Sai Bua Moo

Salat mit Lotusstängeln und Schweinefleisch

Thailändischer Yam Sai Bua Moo

Wir haben uns in letzter Zeit wieder viele Videos von Mark Wiens angeschaut. In seinem neuen Format “Big on Spice” stellt er ungewöhnliche pflanzenbasierte Zutaten vor. In einer Folge in der südthailändischen Provinz Phatthalung hat er mit einem sehr freundlichen “Onkel” Lotusstängel geerntet und danach verspeist. Das hat mich sehr neugierig gemacht, da ich bis dahin gar nicht wusste, dass man Lotusstängel Essen kann.

Kurz darauf habe ich bei einer Diskussion in der Facebookgruppe Thai-Küche ครัวไทย erfahren, dass es Lotusstängel auch bei uns in manchen asiatischen Supermärkten im Glas gibt. Da habe ich mich sofort auf die Suche gemacht und wurde auch bald fündig. Mit meiner “Beute” haben wir bei nächster Gelegenheit diesen leckeren Salat zubereitet. Hier nun also Yam Sai Bua Moo, ein thailändischer Salat mit Lotusstängeln und Schweinefleischstreifen.

Zutaten für 2-3 Personen

  • ein Glas Lotusstängel*
  • eine Schweineschnitzel aus der Oberchale (etwa 200g)
  • 3-4 Cherrytomaten
  • eine halbe Salatgurke
  • eine Handvoll Erdnüsse
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1-2 Thai Chilis
  • eine halbe Limette
  • 3 EL Fischsoße*
  • 1 EL Palmzucker* oder brauner Zucker
  • 1 EL Pflanzenöl

Zubereitung

Zuerst die Erdnüsse in einem Wok oder einer Pfanne ohne Öl anrösten bis sie leicht angebräunt sind. Die Erdnüsse nun etwas abkühlen lassen, dann im Mörser leicht zerstoßen, danach in eine Schüssel geben und beiseite Stellen.

Jetzt das Schweineschnitzel abwaschen und dann in dünne Streifen schneiden. Danach das Öl im einem Wok erhitzen und die Fleischstreifen darin goldbraun anbraten, sie dürfen dabei auch leicht kross werden.

Während das Fleisch abkühlt, die Lotusstängel aus dem Glas holen und etwas abtropfen lassen. Dann die Salatgurke abwaschen und der Länge nach in Streifen schneiden, die etwa so groß sind wie die Lotusstängel. Schließlich noch die Cherrytomaten vierteln.

Als Nächstes die Knoblauchzehen schälen und grob kleinschneiden. Dann die Thai Chilis in grobe Stücke zerschneiden und zusammen mit dem Knoblauch in den Mörser geben und zu einer Paste zerstoßen.

Nun die Limette auspressen und deren Saft mit der Fischsoße vermischen. Dann den Palmzucker in diese Mischung einrühren bis er sich vollständig aufgelöst hat. Schließlich noch die Chili-Knoblauch-Paste in diese Soße einrühren.

Nun alle Zutaten in eine Schüssel geben und vermischen. Das Ganze mit der angerührten Soße übergießen und nochmals gut vermischen. Den fertigen Yam Sai Bua Moo dann noch mit den gerösteten Erdnüssen bestreuen und danach sofort servieren.

Lotusstaengel
Lotusstaengel und Fleisch
Ohne Erdnüsse
Nah

Inspiriert von …

In dieser Folge von “Big on Spice” erntet und verspeist Mark Wiens Lotusstängel in der Provinz Phatthalung.